Über Uns

DDR-Opposition.de versteht sich als unabhängiges Portal zur kritischen Auseinandersetzung mit der DDR-Vergangenheit. Thematisiert werden sollen die Voraussetzungen, Ausprägungsformen und Folgen der SED-Herrschaft sowie das alltägliche Leben im geteilten Deutschland. Ein besonderes Augenmerk legen wir dabei auf jenen Männern und Frauen, die mit ihrem mutigen Einsatz für Menschen- und Bürgerrechte dazu beigetragen haben, die rund 45-jährige Diktatur des Kommunismus in Deutschland zu überwinden. Unser Anspruch ist es, objektiv über die DDR und ihre Geschichte zu berichten und diese wissenschaftlich weiter zu erforschen. DDR-Opposition.de möchte damit auch einen Gegenpol zu den anderen, häufig tendenziösen und mitunter sogar verklärenden Internetangeboten zu selben Thema bilden.

Autoren

Thomas Ney
Thomas Ney (Jg. 1986) studierte Geschichtswissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin und ist seit mehreren Jahren für die Stiftung „Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen“ tätig.

Andreas Borsch
Andreas Borsch (Jg. 1978) studierte Publizistik an der Freien Universität Berlin. Er wirkte als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Dauerausstellung der Stiftung „Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen“ mit und betreibt seit Jahren eine Fachbuchhandlung für Literatur zu Geschichte und Leben im Kommunismus.

Kristin Sabrowske
Kristin Sabrowske (Jg. 1985) studierte Geschichtswissenschaft und Germanistik an der Humboldt-Universität zu Berlin. Aktuell ist sie im Schuldienst des Landes Berlin tätig.

Peter Erler
Peter Erler (Jg. 1961) studierte Geschichtswissenschaft an der Staatlichen Kubanuniversität in Krasnodar/UdSSR. Seit 1992 ist er Mitarbeiter im Forschungsverbund SED-Staat der Freien Universität Berlin und Mitarbeiter der Stiftung „Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen“.

Michael Ney
Michael Ney (Jg. 1951) studierte Wirtschaftsrecht an der Universität Halle. In der DDR zunächst parteilos, engagierte er sich ab 1989 im Neuen Forum. Von 1990 bis 2010 war er Stellvertretender Landrat des Kreises Oranienburg/Oberhavel. Zudem ist Michael Ney stellvertretender Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Lager Sachsenhausen 1945-1950 e. V..

Autoren gesucht!

Wir sind stets auf der Suche nach qualitativ hochwertigen Beiträgen zur DDR-Geschichte. Du hast dich (z. B. in der Uni) vertieft mit einem Aspekt unseres Themenspektrums befasst und suchst eine Plattform zur Veröffentlichung deiner Arbeit? Du hast ein Buch oder Film zum Thema gelesen bzw. gesehen und möchtest eine Rezension verfassen? Dann melde dich bei uns!

Fragen und Antworten

Unter welchen Bedingungen kann ich Artikel von DDR-Opposition.de verwenden?
Sofern nicht explizit anders angegeben, stehen alle Artikel auf dieser Webseite unter der Creative Commons BY-NC-SA 3.0 DE Lizenz. Kurzgefasst bedeutet dies, dass ihr die Artikel in beliebiger Form vervielfältigen und weiterverbreiten könnt, sofern ihr den ursprünglichen Autor angebt und die Nutzung nicht zu kommerziellen Zwecken erfolgt. Außerdem muss jedes Werk, welches auf einem unserer Artikel aufbaut, ebenfalls unter der CC By-NC-SA 3.0 DE Lizenz veröffentlicht werden. Davon unberührt könnt ihr selbstverständlich alle Artikel gemäß des geltenden Rechts (§ 51 UrhG) mit Quellenangabe zitieren.

Kann ich eigene Beiträge auf DDR-Opposition.de veröffentlichen?
Ja. Zum einen kannst du die die Kommentarfunktion nutzen, um die hier veröffentlichten Beiträge um deine eigene Meinung oder weitere Hinweise zu ergänzen. Zum anderen suchen wir stets Autoren, die eigene Arbeiten auf DDR-Opposition.de veröffentlichen möchten.

Welche Kriterien müssen eingesendete Artikel erfüllen?
Zunächst einmal müssen eingesendete Beiträge sich thematisch mit der DDR und ihrer Geschichte befassen. Zudem müsst ihr die alleinigen Verwertungsrechte an dem Artikel besitzen. Darüber hinaus sollte euer Artikel über ein gewisses inhaltliches und sprachliches Niveau verfügen. Dies bedeutet nicht, dass euer Beitrag kein pointierter Kommentar sein darf oder über einen ellenlangen Fußnotenapparat verfügen muss. Allerdings sollte deutlich werden, dass ihr euch nicht nur oberflächlich mit dem behandelten Thema auseinander gesetzt habt. Quantitativ sollte euer Beitrag einen angemessenen Umfang für die Webseite haben. Dies bedeutet, dass wir weder Einzeiler noch ganze Doktorarbeiten veröffentlichen können. Über die Einhaltung dieser Kriterien entscheidet allein unser Autorenteam. Zudem bitten wir um Verständnis dafür, dass es durchaus etwas dauern kann, bis wir deinen Artikel gesichtet haben und du eine Rückmeldung von uns erhältst.

Erhalte ich eine Vergütung für eingesendete Artikel?
Nein. So gern wir eure Einsendungen auch finanziell honorieren würden, fehlen uns hierfür die notwendigen Mittel. Daher basiert DDR-Opposition.de ausschließlich auf ehrenamtlichem Engagement. Allerdings können wir dir eine attraktive Plattform bieten, um dich und deine Arbeitsergebnisse einem größeren Interessentenkreis bekannt zu machen.

Ich habe einen Fehler auf der Webseite gefunden. Was kann ich tun?
Für Hinweise zu sprachlichen, inhaltlichen oder technischen Fehlern auf der Webseite sind wir stets dankbar. Sollten dir derartige Fehler auffallen, so bitten wir dich, uns darüber per Kommentar oder E-Mail zu informieren, damit wir diese schnellstmöglich beseitigen können.

Mir gefällt nicht, was ihr hier schreibt. Was kann ich tun?
Die schlechte Nachricht: Gegen den Artikel kannst du zunächst einmal gar nichts tun. Die gute Nachricht: Es steht es dir frei jeden Beitrag in angemessener Form zu kommentieren. Für eine umfassende inhaltliche und wissenschaftliche Auseinandersetzung mit einem unserer Beiträge kannst du gern auch einen eigenen Artikel verfassen und einsenden. Wenn dieser unseren Kritiken entspricht, werden wir ihn vielleicht sogar hier veröffentlichen.

Ich habe einen Artikel kommentiert. Warum erscheint mein Kommentar nicht auf der Seite?
Ganz allgemein müssen Kommentare vor der Veröffentlichung erst von einem unserer Redakteure überprüft und freigeschaltet werden. Wir müssen dies tun, um uns vor der Pressekammer Hamburg zu schützen. Im Einzelfall löschen wir aber auch Kommentare. Neben Spam betrifft dies betrifft in der Regel Beiträge, die gewalttätige, rassistische, diskriminierende oder beleidigende Inhalte enthalten oder in sonstiger Weise gegen die Menschenwürde verstoßen. Ebenso löschen wir Beiträge, die in keinem erkennbaren Zusammenhang zum kommentierten Artikel stehen.